faltwerk-carpetstair-special balustrade (5)

Faltwerktreppe mit Innenbogen

Der Kunde wollte ein außergewöhnliches Geländer. Nach einigen Anregungen hat er sich für die formverleimte Holzwelle mit satiniertem Edelstahlhandlauf entschieden.
spiralstairs - spiraltrappor (1)

Spiralfaltwerk aus Eiche

Diese Treppe wurde im März 2017 in Stockholm montiert. Material: Eiche Oberfläche: klarlackiert
stahlwangentreppe - glasgeländer - fahrner (2)

Flachstahlwangentreppe mit Stufen und Handläufen aus Eiche

Flachstahlwangentreppe mit Stufen und Handläufen aus Eiche. Oberfläche Stahlwangen in  anthrazit DB 703. Geländer mit Edelstahlpfosten und Füllung aus VSG-Glas.
SPIRALFALTWERK IN CORIAN

SPIRALFALTWERK IN CORIAN

Im April 2017 haben wir diese Treppe in Lissabon in einem Penthouse montiert. Corian ist ein sehr angenehmes und pflegeleichtes Material.
techne-spiralfaltwerktreppe-glas-carpetstair-3

Spiralfaltwerk mit Auge

 Spiralfaltwerk mit Auge Um die Spiralfaltwerktreppe noch interessanter zu gestalten, bieten wir diese jetzt auch mit einem Auge im Zentrum an. Das bedeutet, die...
Bogentreppe

Neue Ausstellungstreppe

Die STOCK | WERK Ausstellung in Landau hat Zuwachs bekommen. Treppentyp: TECHNE-Bogentreppe (Innenwange komplett formverleimt in einem Stück.) Stufen: Eiche mit “WOCA-Beize” behandelt und geölt. Wangen und...
Download starten

Der Stadtanzeiger über STOCK | WERK

 Der Stadtanzeiger Landau schreibt über STOCK | WERK
20140422_165459

Die Rheinpfalz-Zeitung über STOCK | WERK

 Die Rheinpfalz-Zeitung schreibt über STOCK | WERK Download:Datei: PDF, ca. 1,65 MBPDF-Download starten
Kragarmtreppe-eiche-floating stair (1)

TECHNE-Treppen

TECHNE, ein altgriechischer Begriff, steht für das Verständnis und Zusammenspiel von Kunst, Wissenschaft und Technik.So entstand zunächst in unseren Gedanken die Umsetzung der TECHNE-Linie in...
Spiral Faltwerk Treppe

SPIRALFALTWERK TREPPEN

Unser reguläres Angebot haben wir nun durch einen neuen Treppentyp bereichert, die SPIRAL-FALTWERK-TREPPEN. Dieser Treppentyp ist unsere ureigenste Idee für eine moderne Lösung im...

AGB

Wieandt Treppentechnik AGB

Allgemeine Geschäfts-, Verkaufs- und Lieferbedingungen

 

1.0          Vertragsgrundlage

 

1.1 Der Kunde erkennt an, dass die in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltenen Regelungen Vertragsbestandteil werden, und dass hiervon abweichende eigene Vertragsbestimmungen des Kunden keine Gültigkeit haben. Und zwar auch dann nicht, wenn in den Schreiben des Kunden auf sie Bezug genommen wird.

1.2   Änderungen und Ergänzungen erfolgen durch die Geschäftsführung. Mündliche Vereinbarungen oder Erklärungen anderer Personen, die hierzu nicht besonders bevollmächtigt sind, sind nur wirksam, wenn sie schriftlich von der Geschäftsführung bestätigt werden. Etwaig getroffene, mündliche Nebenabreden sind unwirksam. Entwürfe, Pläne, Berechnungen und Kostenvoranschläge, ausgenommen allgemeine Prospekte, sind unser Eigentum, und bei Nichterteilung des Auftrages unverzüglich an uns zurückzugeben. Für den Fall einer vertragswidrigen Verwendung, verpflichtet sich der Kunde zu angemessener Vergütung und ggf. Schadensersatz.

1.3   Diese Bedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäfte zwischen den Vertragsparteien.

1.4   Treppenkonstruktion Faltwerktreppe und Kragarmtreppe. Für jede Faltwerktreppenanlage wird der Standsicherheitsnachweis vom Statiker erbracht und dadurch das Höchstmaß an Verkehrssicherheit gewährleistet. Sollte eine schriftliche Statik gewünscht werden, berechnen wir dafür, je nach Treppen- und Geländerkonstruktion zwischen € 600,- und € 800,- netto.

1.5 Stahltreppenkonstruktionen. Jede Stahltreppe wird nach den jeweils gültigen europäischen Normen berechnet. Sollte eine schriftliche Statik gewünscht werden, berechnen wir dafür, je nach Treppen- und Geländerkonstruktion zwischen € 400,- und 800,- netto.

 

2.0          Leistungsumfang, Qualität und Einbauvoraussetzungen

 

2.1   Für eingestemmte- und aufgesattelte Treppenanlagen verwenden wir Massivholzriegel in

Breiten von 40 – 60mm, welche je nach Kundenwunsch durchgehend verleimt, oder aber auch als „Parkettverleimung“ in der Länge gestoßen werden.

2.13  Bei Massivholztreppen, eingestemmt, aufgesattelt oder Bolzentreppen, muß der Anschluß der Fertigfußböden wegen der Ausgleichsfeuchte des Holzes mit mindestens 3mm Abstand zur Austrittsstufe erfolgen. Der Fertigfußboden soll die Hinterkante der Austrittsstufe nicht berühren Die verbleibende Lücke (Dehnungsfuge) muß mit geeignetem Silikon, T-Schiene oder eingesetztem Korkstreifen erfolgen. Dies liegt in der Verantwortung des Bauherrn / Bestellers.

Die Holzrestfeuchten unserer eingestemmten und aufgesattelten Treppen liegen bei 9 – 12%. Dies ist auf eine optimale Raumluftfeuchtigkeit von 40 – 60% abgestimmt. Liegt die Raumluftfeuchtigkeit unter 40%, können sich, speziell bei Buche- und Eiche Risse bilden und das Holz beginnt zu schwinden / schrumpfen. Dies stellt keinen Reklamationsgrund dar.

Bei eingestemmten Treppen mit Setzstufen ist sogenanntes “Knarren” durchaus möglich und kann nie zu 100% vermieden werden.

2.2   Für Bogentreppen (Treppen mit formverleimten Innen- und/oder Außenwangen),Faltwerktreppen (wangenfreie Treppenmodule, vormontiert in der Produktion, unsichtbare Verbindungen), und Bolzentreppen als „Faltwerkoptik“ (Faltwerkoptik-Stufen mit Wandwange) verwenden wir Laub-Mehrschichtholz. Die Trittflächen werden mit einem 5-6mm starken Sägefurnier versehen. Bei diesen Treppentypen ist diese Technik unumgänglich, da bei den speziellen Verbindungen keinerlei Toleranzen akzeptabel sind.

 

2.3   Achtung: Holz ist ein Naturprodukt. Musterteile, Materialausschnitte, Drucke auf Papier und Ausführungen in Texten dienen zur Information. Unterschiede zwischen den einzelnen Werkteilen, sowie vorkommende Naturfehler, bilden kein Recht zur Mängelrüge und begründen daher keine Gewährleistungsansprüche oder sonstige Schadenersatzansprüche. Beizfarben könne auf Massivholz lebhafte Schattierungen aufweisen. Besonders an Längsstößen, gerundeten Teilen, an Stirnenden, und Bauteilen die erst bei der Montage eingepaßt werden. Bei über 3m langen Massivbauteilen und an allen Übergängen, oder Krümmlinge an gerade Teile verbunden, sind Längsstöße oder Verzinkungen möglich.

Furniere. Bei über 2m langen furnierten Elementen sind Längsstöße zu akzeptieren, sofern die Stöße sauber verarbeitet sind. Ebenso müssen bei Brüstungsbodenleisten mit Glaseinsatz Furnierstöße durch die zwangsläufigen Ausfräsungen akzeptiert werden.

Nach Auslieferung auftretende Rissbildungen oder Verzug von Holzteilen, sowie Abzeichnen von Leimfugen, die auf Witterungseinflüsse, Temperatur- und Schwankungen der Luftfeuchtigkeit zurückzuführen sind, bilden kein Recht zur Mängelrüge und begründen daher keine Gewährleistungsansprüche oder sonstige Schadenersatzansprüche. Bei speziell bearbeiteten Holzarten durch Temperatur und/oder Einwirkung durch Ammoniak oder Salmiakgeist, z.B. als „Räuchereiche“ oder „Thermoesche“, können kleine oberflächliche Rissbildungen entstehen. Dies stellt keinen Reklamationsgrund dar, sondern liegt in der Natur der Sache.

 

2.4   Wenn nicht eine bestimmte Holzsortierung gesondert vereinbart oder bemustert wird, gelten die Sortierungsbestimmungen der DIN 68368 „Laubschnittholz für Treppenbau-Gütebedingungen“, sinngemäß auch für andere Hölzer als Buche oder Eiche. Abweichungen von vorgelegten Holzmustern sind möglich und zulässig. Ansprüche können aus einer solchen Abweichung nicht hergeleitet werden. Die Veränderung des Farbtones mancher Massivhölzer durch Lichteinwirkung im Laufe der Zeit, wird als bekannt vorausgesetzt und bildet keinen Reklamationsgrund.

Wir behalten uns vor, technische Veränderungen zur Stabilität und Befestigung, jederzeit zu ergänzen und zu verändern.

 

2.5   Für alle vereinbarten Holz-Dimensionen behalten wir uns Toleranzen von 5% vor. Soweit statische Erfordernisse dies notwendig machen, behalten wir uns auch weitergehende Änderungen an den Holzdimensionen vor. Gewährleistungsansprüche des Kunden können daraus nicht abgeleitet werden. Es sei denn, die Änderung wäre für den Kunden unzumutbar.

 

2.6   Bei Bemusterung und Beratung durch Fremdfirmen (Bauträger, Architekten, Wiederverkäufer etc.) kann von uns keine Haftung für Bemusterungs- und Beratungsfehler übernommen werden.

2.7 Verkleidung mit Blaustahl (bei Faltwerk- oder Kragarmtreppen)
Auch “Blaublech” geannnt. Es handelt sich hier um ein kaltgewalztes Feinblech, welches direkt von der Rolle entnommen wird. Die äußere Schicht wird durch Glühen bei 800 bis 900° unter Sauerstoffatmosphäre gebildet. Hierdurch ensteht ein besonderer Effekt.
Die Oberfläche ist nicht gleichmäßig, es können auch Abdrücke in Linienform durch das Absetzen der Walzen sichtbar sein. Die Oberfläche wird sich mit der Zeit auch durch Umwelteinflüsse und Pflegevorgänge verändern. Jegliche Veränderungen stellen keinen Reklamationsgrund dar.

2.8   Der Auftraggeber hat die Voraussetzungen für ungehinderte Anlieferungs- und Einbaumöglichkeiten der Treppe zu schaffen. Kosten durch Wartezeiten, Unterbrechungen, nicht bis zum Einbauort reichende Zufahrtswege und Parkplätze, Stemm- und Maurerarbeiten, Entfernen alter Anlagen, grobe Verunreinigungen oder vorheriges Aufräumen der Baustelle werden von uns gesondert berechnet. Kosten für dadurch entstehende Nacharbeiten oder Beseitigung von Beschädigungen sind vom Auftraggeber zu tragen.

 

2.9   Wände entlang des Treppenlaufes müssen bei wandgelagerten Treppen (Bolzentreppe „Skeleton“) mindestens 175mm dick und tragend sein, und dürfen bis auf 100mm Tiefe keine Installationen oder Stahlarmierungen enthalten. Auch sind Deckenkanten, Böden am Beginn und Ende der  Treppenanlage von Installationen frei zu halten. Wir haften nicht für durch Montagebohrungen entstandene Schäden. Es sei denn, sie beruhen auf vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung. Der Haftungsausschluss gilt zudem nicht für Schäden aus der Verletzung von Leben, des Körpers oder der Gesundheit. Auf Wunsch können Zeichnungen mit sämtlichen Anschlusspunkten zur Verfügung gestellt werden.  Werden Stufen oder Geländerteile mit temporären Schutzabdeckungen geliefert, muß vom Kunden darauf geachtet werden, dass diese Schutzabdeckungen sachgemäß behandelt werden und ordnungsgemäß befestigt bleiben. Die Rundumverklebung darf nicht gelöst oder gelockert werden, damit kein Schmutz unter diese Abdeckung gelangen kann. Die Schutzabdeckungen sind nach spätestens 8 Wochen nach dem Treppeneinbau vom Kunden zu entfernen und selbst zu entsorgen. Durch Licht- und Sonneneinstrahlung können Farb- und Helligkeitsunterschiede zu nicht abgedeckten Holzteilen entstehen, die sich erst im Laufe der Zeit wieder angleichen.

 

2.10   Falls der Einbau der Treppenanlage nicht vor den Malerarbeiten, Rauputz, Textiltapeten oder sonstigen Wandbelägen erfolgen kann, werden eventuell nötige Nacharbeiten an diesen Oberflächen, bzw. die Kosten und Aufwendungen für solche Nacharbeiten nicht von uns getragen und vergütet. Nachputzarbeiten an allen Befestigungspunkten sind vom Auftraggeber zu erledigen. Das Verfugen von Ausparungen und die Nacharbeiten an Estrichausbrüchen, wie z.B. an Deckenkanten,  ist Sache des Auftraggebers.

 

2.11           Massenabweichungen, die sich auf Grund einer nachträglichen Änderung der Planung oder Bauausführung gegenüber der Vereinbarung ergeben, berechtigen uns gem. § 2 Abs. 5 VOB/B und im Falle eines Pauschalpreisvertrages gem. § 2 Abs. 7 VOB/B zur Geltendmachung zusätzlicher Vergütung. Mehrleistungen gegenüber den ausgeschriebenen Mengen werden hierbei entsprechend dem Aufmaß zu den angebotenen Einheitspreisen abgerechnet.

 

2.12           Zum Zeitpunkt der Montage ist bauseits die erforderliche Trocknung der Bausubstanz zu gewährleisten. Schäden auf Grund zu hoher Bau- und Luftfeuchte fallen nicht unter die Gewährleistung.

 

2.13           Es muß dafür gesorgt werden, daß der Einbauort frei zugänglich ist, durch z.B. Schlüsselhinterlegung, etc.. STOCK I WERK vergütet nicht vom Bauherrn oder dessen Angehörigen extra hierfür genommene Urlaubstage

 

 

 

3.0          Lieferung / Lieferungsvoraussetzungen

 

3.1   Über Verzögerungen des Baufortschrittes und deren Dauer hat uns der Kunde unverzüglich schriftlich zu informieren.

3.2   Bei von uns verschuldeter Lieferverzögerung, bzw. Nichteinhaltung eines Liefertermins, hat der Kunde schriftlich, per Einschreiben, eine angemessene Nachfrist zu setzen.

3.3   Genannte Uhrzeiten zum Eintreffen des Montageteams können u.U. extrem schwanken. Gründe hierfür können an längeren Einsätzen  auf anderen Baustellen oder am Verkehr liegen. Dies ist vom Kunden zu akzeptieren.

3.4   Die Vergabe von Leistungen an Nachunternehmer, auch in Teilbereichen, behalten wir uns ausdrücklich vor.

3.5   Rohbautreppen bleiben unser Eigentum. Ab beendeter Montageleistungen für die endgültige Treppenanlage, sind wir zu deren jederzeitigen Wegnahme berechtigt.

3.6 Vereinbarte Lieferzeiten sind Richtwerte. Bei Spezialtreppen wie Kragarmtreppen, Bogentreppen, Faltwerktreppen, können sich durch naturbedingte Materialreaktionen extreme Verzögerungen ergeben, welche nicht vorhersehbar sind. Bei Einsatz von Glasgeländern, die nach Schablonen gefertigt werden, bestehen außerdem nicht beeinflussbare Lieferzeiten des Glaslieferanten. Eine Verzögerung von 6-8 Wochen stellt daher keinen Reklamationsgrund dar.

 

4.0          Gewährleistung, Mängelrügen

 

4.1   Pflege- und Behandlungshinweise durch Verkaufsberater und Monteur sind zu beachten.

 

4.2   Jedes Material bedingt einen sachgemäßen Pflegeaufwand.

 

4.3   Lackierte Oberflächen sind nicht rutschhemmend. Sämtliche vergossene Flüssigkeiten oder Tierverunreinigungen sind sofort zu entfernen, damit keine bzw. weniger Fleckenbildung entsteht. Durch falsche Pflege entstandene Flecken, Beschädigungen usw. sind kein reklamationsfähiger Mangel.

 

4.4   Holztreppen können aufgrund des lebendigen Naturbaustoffes Holz, knarren.

 

4.5   Die Nutzung jeder Treppenanlage nach Fertigstellung durch den Auftraggeber, für die Weiterführung der Hausbauarbeiten, ohne Entfernung des Stufenschutzes, gilt als Ingebrauchnahme. Wir haften nicht für nachträgliche Beschädigungen durch Bauherr oder Handwerker anderer Gewerke.

 

4.6   Eine natürliche Abnutzung durch Gebrauch des Materials stellt keine Berechtigung zur Nacherfüllung dar.

 

4.7   Herstellungs-, Einbau- und Materialfehler werden innerhalb einer angemessenen Frist nach unserer Wahl, ausschließlich durch Ersatz oder Nacherfüllung behoben. Unsere Verpflichtung zum Ersatz der dem Auftraggeber oder Käufer im Rahmen der Nacherfüllung oder des Ersatzes entstehenden Kosten, bleibt hiervon unberührt.

 

4.8   Darüber hinausgehende Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche, sowie Ansprüche wegen Mangelfolgeschäden sind ausgeschlossen, ausgenommen bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit, oder bei Fehlen ausdrücklich schriftlich zugesicherter Eigenschaften.                                                                                                                                     Dies gilt nicht für die Haftung des Verkäufers bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und bei grobem Verschulden oder Regressansprüchen nach § 478 Abs. 2 BGB.

 

4.9   Offensichtliche Mängel müssen innerhalb von 2 Wochen nach Lieferung der Ware oder bei Einbau nach Montagebestätigung, schriftlich gegenüber dem Unternehmer angezeigt werden. Das Entfernen der Stufenschutzabdeckungen steht einer Abnahme gleich. Unterlässt der Kunde die Mängelanzeige, ist unsere Haftung für den nicht angezeigten Mangel ausgeschlossen. Für Kaufleute bleibt die Vorschrift des § 377 HGB unberührt.

 

 

 

5.0          Preise und Zahlungen

 

5.1   Rechnungen sind nach den jeweiligen Zahlungskonditionen auf der Auftragsbestätigung zahlbar. Zahlt der Kunde nicht nach den Vereinbarungen, können wir ihm eine angemessene Nachfrist setzen. Zahlt er auch innerhalb der Nachfrist nicht, so haben wir vom Ende der Nachfrist an Anspruch auf die gesetzlichen Verzugszinsen. Außerdem dürfen wir die Arbeiten bis zur Zahlung einstellen.

 

5.2   Es gelten die schriftlich vereinbarten Zahlungsbedingungen. Abschlagszahlungen sind sofort, ohne Abzug fällig. Auch die vorbehaltlose Annahme einer als solche gekennzeichneten Schlusszahlung schließt unsererseits eine Nachforderung nicht aus.

 

5.3   Verzögert sich der Liefertermin aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, können wir zwischenzeitlich eingetretene Kostenerhöhungen, wie auch eine Nutzungsentschädigung für einen über die ursprünglich vereinbarte Nutzungsfrist dauernden Verbleib der Rohbautreppen beim Kunden zusätzlich berechnen. Dies gilt nicht, wenn das vereinbarte Lieferdatum nicht mehr als 4 Monate nach dem Vertragsdatum liegt, es sei denn, der frühere Liefertermin verzögert sich aus den o.g. Gründen über die 4-Monatsfrist hinaus.

 

 

 

6.0          Gewerbliche Kunden

 

Bei Verträgen mit Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen, gelten zusätzlich zu unseren allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen folgende ergänzende Bedingungen:

6.1   Bei Reihenhausprojekten und sonstigen Serienvorhaben gilt als vereinbart, dass maßgleiche Treppen bzw. Treppenteile zu liefern sind. Das bedeutet, dass die Toleranzen von Geschoßhöhen, Raum- und sonstigen Baumassen nicht größer als gemäß DIN 18202 „Maßtoleranzen für Hochbau“ sind.

 

6.2   Der Auftraggeber darf Ansprüche aus dem Vertrag, insbesondere wegen Gewährleistung und Schadensersatz, nur mit unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung an Dritte übertragen.

 

 

7.0          Eigentumsvorbehalt

 

Bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen aus dem Vertragsverhältnis behalten wir uns das Eigentum an der gelieferten Sache vor.

Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug trotz Mahnung, sind wir berechtigt, die gelieferte Sache zurückzunehmen.

Der Kunde ist im Rahmen ordnungsgemäßer Geschäftsführung widerruflich dazu berechtigt, die gelieferte Sache weiter zu veräußern oder weiter zu verarbeiten. In diesen Fällen tritt der Kunde die Forderungen aus der Weiterveräußerung oder Weiterverarbeitung bereits jetzt an uns ab. Wir sind berechtigt, die Forderungen einzuziehen, solange der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt.

Sofern die gelieferte Sache mit anderen, nicht in unserem Eigentum stehenden Gegenständen untrennbar verarbeitet oder vermischt werden, gilt als vereinbart, dass der Kunde uns anteilmäßig – im Verhältnis des Wertes der gelieferten Sache, zu den anderen verarbeiteten oder vermischten Gegenständen – das Miteigentum an der neuen Sache überträgt und das so entstandene Miteigentum für uns verwahrt. Zur Sicherung unserer Forderungen gegen den Kunden tritt dieser uns auch solche Rechte und Forderungen ab, die ihm durch die Verarbeitung oder Vermischung gegen einen Dritten erwachsen sind.

 

8.0          Schlussbestimmungen

 

Sollte eine Bestimmung der vorstehenden Allgemeinen Geschäfts-, Verkaufs- und Lieferbedingungen unwirksam, anfechtbar oder undurchführbar sein, oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages und der übrigen Geschäftsbedingungen nicht. In diesem Fall gilt eine wirksame Regelung, die dem angestrebten und wirtschaftlichsten Zweck am nächsten kommt.

 

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist das zuständige Gericht unseres Geschäftssitzes. Es steht uns jedoch frei, ein anderes zuständiges Gericht anzurufen.

 

Sind beide Vertragsparteien Kaufleute, so ist ausschließlicher Gerichtsstand der Geschäftssitz des Auftragnehmers.

 

 

 

 

Stand Januar 2013